Radischberjer Bulldogjunge

(placeholder)

Aus Alt mach' Neu

Wir freuen uns jedesmal, wenn wir ein totgeglaubtes Exemplar finden, es dann erwerben und wiederbeleben dürfen!

Ziel ist eine möglichtst detailnahe und originalgetreue Restaurierung. Da es sich um landwirtschaftliche Arbeitsgeräte handelt wird auf übertriebenen Hochglanz und Chrom verzichtet.

Durch anklicken der Fotos können Sie die einzelnen Restaurierungschritte nachverfolgen.

Radischberjer Bulldogjunge

1. Vorsitzender Harald Spegt

Auf´m Triesch 22

54552 Dreis-Brück

06595/961580

post@radischberjer-bulldogjunge.de

Oliver Hans ist der stolze Besitzer des Deutz F2L514. Von ihm wurde er auch aufgearbeitet. In weniger als einem halben Jahr vewandelte der Deutz Fan Olli das gute Stück vom vergammelten Mistlader zum schicken Sonntagsschlepper.

Heute wird er zu Treffen ausgefahren und darf auch auch ab und zu noch mit seinem Frontlader arbeiten. Wenn er nicht unterwegs ist, teilt er sich einen trockenen Scheunenplatz mit weiteren Deutz Kollegen, die noch auf Ihre Schönheitskur warten.

Der John Deere Lanz von Harald Spegt hört auf den Namen Bernhard. Er sollte urspünglich einem Schrotthändler mitgegeben werden.

Als Harald jedoch von dem bevorstehenden Schicksal erfuhr, verhinderte er das Schlimmste und restaurierte Bernhard aufs Feinste.

Heutzutage findet kaum noch ein Traktortreffen im näheren Umkreis statt, an dem Harald und Bernhard nicht teilnehmen dürfen. Die beiden verbringen ihren "Wochenendurlaub" immer gemeinsam.

Das ist Robert. Sein Besitzer Josef Marthen hat ihn auf den Namen des Erstbesitzers getauft. Auf den ersten Blick sah Robert gar nicht so schlecht aus. Doch dann stellte sich heraus, dass Getriebe und Hydraulik einer gründlichen Überarbeitung bedurften. Nachdem er nun schon auseinandergebaut war, hat er auch gleich eine optische Überarbeitung durch Josef erfahren.

Jetzt darf er mit zu Traktortreffen und mit seinem Freund Emil, einem kleinen Güldner, darf er gemeinsam Holz aus dem Wald holen.

Unser Einachser Fan Benedikt Pitzen kaufte seinen Fahr KT 10 D mit Namen Stefan samt Pflug in Erkelenz. Der Anhänger kam aus Moos in Bayern.

In wochenlanger Detailarbeit wurde Stefan komplett zerlegt, gereinigt, lackiert und wieder zusammengebaut.

Der Fahr übernimmt heute verschiedene Transportaufgaben, wie Wegfahren von Rasen und heimbringen von Brennholz. Auch auf den vielen Traktortreffen ist er ein gern gesehener Gast.

Auch Hermann-Josef Spegt wurde vom Traktorfieber erfasst. Sein erstes Traktor-Restaurationsobjekt war dieser Kramer Export 350 mit dem bärenstarken Deutz Aggregat.

Maschine und Getriebe wurden ebenso unter die Lupe genommen, wie das Blechkleid. Nachdem der Kramer bis aufs blanke Metall entlackt war, erhielt er wieder den Original Kramer Farbton.


Phillipp, so heißt Gabriel Pitzens erster Traktor. Der Güldner ADN 9W kam 1958 direkt vom Landmaschinenhändler nach Brück. Sein Erstbesitzer war Phillipp Jaax.

Bei der Familie Jaax verrichtete der Güldner jahrelang treue Dienste. Als ihm die Arbeit alleine zu schwer wurde, bekam er Hilfe von zwei stärkeren Kollegen. Die letzten Jahre verbrachte er dann im Ruhestand in der ihm vertrauten Scheune.

Gabriel hatte das Glück, diesen schönen Traktor kaufen zu können. Mit viel Liebe und Sogfalt hat er ihn restauriert. So steht er heute immer noch in Brück und und glänzt wie  einst 1958.